Verdingkinderwesen im Kanton Bern:


Das Verdingkinderwesen im Kanton Bern, Interviewanalyse und Gemeindearchivrecherchen

Projektleitung: Prof. Ueli Mäder, Professor für Soziologie und Prof. Heiko Haumann, Professor für Osteuropäische Geschichte, beide Universität Basel

Mitarbeitende: Marco Leuenberger, lic.phil. (Marco.Leuenberger@unibas.ch), Lea Mani lic.phil. (Lea.Mani@unibas.ch), Simone Rudin (Simone.Rudin@stud.unibas.cg) und Loretta Seglias, lic.phil. (Loretta.Seglias@unibas.ch)

Laufzeit: 2008-2010

Projektbeschrieb: Projektbeschrieb [PDF]

Finanzierung: Regierungsrat des Kantons Bern

Kurzversion des Schlussberichtes: Dokument [PDF]

Publikation des ausführlichen Schlussberichtes:
Leuenberger, Marco; Mani, Lea; Rudin, Simone; Seglias, Loretta: «Die Behörde beschliesst» –
zum Wohl des Kindes? Fremdplatzierte Kinder im Kanton Bern 1912–1978, Archiv des
Historischen Vereins des Kantons Bern, Bd. 87, Baden 2011.

Regierungsrat Christoph Neuhaus (SVP) hat sich anlässlich der Buchpräsentation vom 15.
März 2011, im Namen des Regierungsrates des Kantons Bern, bei allen betroffenen
Verding- und Heimkindern entschuldigt:

Referat Christoph Neuhaus [PDF]
Referate der Motionärinnen Margrit Stucki Mäder (SP) [PDF] und Christine Häsler (Grüne) [PDF]
Referat Christian Lüthi, Präsident des Historischen Vereins des Kantons Bern [PDF]
Referat Prof. Dr. Ueli Mäder, Projektleitung [PDF]